FAQs

 

Welche Erfahrung bringen Sie mit?

Zwei Jahrzehnte Humor- und Fernseharbeit vor und hinter der Kamera, jahrelange Erfahrung im Drehalltag und als Autorin, Entwicklerin bei privaten und öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern, bei zahlreichen namhaften und kleineren Produktionsfirmen. Aus großen Hochs in der ersten Comedy-Liga und auch aus Tiefs (Burnout) habe ich gelernt, wie man mit Problemen umgehen kann. Wer keine großen Preise gewonnen hat, kann z.B. gar nicht vermitteln, wie voll die Hosen an diesem Abend sind und mit welchen Problemen und Ängsten man konfrontiert wird.

 

Was verstehen Sie unter Ihrem „ganzheitlichen Ansatz“?

Ganzheitlich bedeutet für mich, den Privatmenschen nicht vom Performer zu trennen. Ein Performer ist zu jedem Zeitpunkt vollständig da! Körper, Gedanken und Haltung sind sichtbar, wenn er auf die Bühne oder in das öffentliche Leben tritt. So fließt stets der Mensch als Ganzes in die Arbeit ein. Sie lösen sich im Coaching-Prozess von Dingen, die aufhalten und entwickeln gleichzeitig Neues, das Sie voranschreiten lässt. Damit sind Sie sowohl in der Außenwirkung als auch im Eigenempfinden erfolgreicher.

 

Welche Voraussetzungen sind für ein Comedy-Schauspiel-Coaching erforderlich?

Der Wunsch, etwas positiv verändern zu wollen und der Wille, dafür an sich zu arbeiten, sind die Grundvoraussetzungen für das Coaching. Die Werkzeuge bringen Sie selbst mit: Ihr Anliegen, Ihre Haltung, Ihr Denken, Ihre Stimme, Ihren Atem, Ihren Körper, Ihre Wahrnehmung, Ihre emotionalen Ressourcen. Und genau mit diesen Werkzeugen arbeiten wir. Sie verfügen über alle Fähigkeiten selbst – ich unterstütze Sie dabei, sie herauszuarbeiten.


Was bringt mir Coaching für einen Nutzen?

Ich zeige Ihnen, wie Sie besser agieren, auftreten, spielen können. Wie Sie authentischer, lustiger und befreiter wirken. Ich verhelfe dazu, die Gefahren zu erkennen, wenn sie nicht sie selbst sind, sondern tun was andere von ihnen wollen. Ich bestärke sie darin, ganz aus sich heraus zu entscheiden. Ich helfe ihnen lockerer aufzutreten, Verkrampfungen und Blockaden zu lösen. Insbesondere auch für die Arbeit vor der Kamera: wie gehe ich mit ihr um, wie wirke ich, was muss ich tun um mit und nicht gegen die Kamera zu arbeiten. Das bedeutet: Wirklich auf der Bühne wirklich als Ganzes da zu sein und Haltung zu zeigen! Übrigens: Die Bühne ist jede Darstellungsfläche, also auch ein Interview in einer Sendung usw.

 

Wie kann ich mir die Arbeit mit Ihnen vorstellen?

Die Coaching-Arbeit ist eine persönliche Arbeit von Mensch zu Mensch auf Augenhöhe. Im Coaching duzen wir uns. Die für die Arbeit wichtige Distanz ergibt sich durch die innere Haltung zueinander und nicht durch äußere Rahmenbedingungen oder formelles Auftreten.

 

Kann ich mich auf Vertraulichkeit verlassen?

Im Umgang mit Kunden wahre ich Integrität und Verschwiegenheit. Alles, was im Coaching-Prozess besprochen wird, alle privaten und beruflichen Angelegenheiten bleiben vertraulich – auch nach Beendigung des Coachings. Termine werden so gelegt, dass Kunden sich nicht begegnen. Darüber hinaus verpflichte ich mich selbstverständlich, die zum Zwecke der Beratertätigkeit überlassenen Unterlagen und Aufzeichnungen sorgfältig zu verwahren und gegen Einsichtnahme Dritter zu schützen.

 

Ist Coaching eine Art Therapie?

Nein! Ich habe keine psychologische Ausbildung und therapiere keine Menschen, sondern trainiere mit ihnen. Coaching ist keine Psychotherapie und kann diese nicht ersetzen, sie stellt keine medizinische Behandlung dar. Die Teilnahme setzt eine normale psychische und physische Belastbarkeit voraus. Jeder Kunde trägt die volle Verantwortung für sich und seine Handlungen innerhalb und außerhalb der Coaching-Sitzungen.

 

Ist Coaching steuerlich absetzbar?

Angestellt Beschäftigte können das Coaching als Werbungskosten im Rahmen ihrer Einkommensteuererklärung in Abzug bringen, soweit diese Aufwendungen mit der Tätigkeit in Zusammenhang stehen und zur Sicherung der Einnahmen dienen (§ 19 EStG i. V. m. § 9 Abs. 1 S. 1 EStG.). Selbstständige und Gewerbetreibende können das Coaching in ihrer Gewinnermittlung als Betriebsausgabe ansetzen, soweit diese Aufwendungen betrieblich veranlasst sind (§§ 15, 18 EStG i. V. m. § 4 Abs. 4 EStG.).

 

Wie viele Coaching-Termine umfasst eine Vereinbarung?

Die Coaching-Arbeit ist eine freiwillige Arbeit, die der Kunde nach jeder Einheit selbstverantwortlich beenden kann. Es entstehen keine Verbindlichkeiten, die über eine vereinbarte Coaching-Einheit hinausgehen. Jeder einzelne Coaching-Termin wird neu vereinbart. Auch ich mache von dieser Entscheidungsfreiheit Gebrauch z.B., wenn ich den Eindruck habe, als Coach nicht die optimale Begleitung für den Kunden zu sein.

 

Können Sie auch bei Auswahl und Casting von Comedians oder Comedy-Schauspielern unterstützen?

Wer hat wirklich „Funny Bones“? Für Castings und Besetzungsfragen bereichere ich Ihr Projekt mit fachkundigem Blick, Wissen und meinem treffsicherem Gespür für Komik. Ein großer Vorteil ist zudem, dass ich mit den Casting-Teilnehmern, gerne in enger Zusammenarbeit mit dem Regisseur, direkt vor Ort arbeiten kann, um zu sehen, inwieweit sie lernfähig sind und Spielaufforderungen geleitet, aber spontan umsetzen können. Zudem stehe ich Ihnen als Jurorin für Wettbewerbe für das Humor-Genre mit meinen umfangreichen Kenntnissen und meinem klaren Blick, bei der Auswahl von geeigneten Bewerbern hilfreich zu Seite.

 

 

 

Anfragen für Coachings

E-Mail: info[at]mona-sharma.de

Telefon: 0170-4464973

Künstlerseite Mona Sharma

www.mona-sharma.de